Thema des Monats September: die Dorntherapie für Hunde


Die Dorntherapie  ist eine sanfte, manuelle Form der Wirbelsäulenbehandlung. Das gesamte Skelett wird wieder ins Lot gebracht, also die richtige Stati, des Skeletts wiederhersgestellt.
Die Therapie ist ausgesprochen sanft, da nicht mit ruckartigen Bewegungen gearbeitet wird, wie beispielsweise bei der Chirotherapie. Entsprechend gut wird sie von den Patienten toleriert.

Jeder Hund, egal ob Sport- oder Familienhund zeigt ab dem zweiten bis dritten Lebensjahr Blockaden. Ausgelöst durch wildes Spiel oder minime Fehlhaltungen können sie zu Symptomen führen, die man auf den ersten Blick gar nicht der Wirbelsäule zuordnet ( zum Beispiel Ohrenentzündungen oder Schlechtes Fressen aufgrund einer Kieferblockade).
 
Einsatzgebiete der Dorntherapie:  alle Arten von Rückenbeschwerden und Bewegungseinschränkungen, Lahmheiten, Steifheit des Rückens und der Gelenke, Schmerzen, Mobilisation bei alten Hunden , nach langer Ruhephase, bei Erschöpfungszuständen, aber auch bei Hunden, die regelmässig einer intensiven Belastung ausgesetzt sind, wie Sport- und Diensthunde.

Unsere Tiertherapeutin Karin Disler nimmt Terminanfragen gerne direkt entgegen (079 715 67 07).
cms